Workshop "Gegeben am dritten Tag nach dem Weißen Sonntag, im VII. Jahr der Herrschaft König Ludwigs":

Urkundendatierung im Mittelalter

mittelalterliche Datumsangaben entschlüsseln

5. November 973 n.Chr. – wie praktisch wäre es, wenn mittelalterliche Urkunden so einfach und klar datiert wären, wie wir es heutzutage gewohnt sind! Doch nichts dergleichen – die Datumsangaben umfassen oft mehrere Zeilen und beinhalten viele Hinweise, von Kalenden oder Iden über Herrscherjahre und Indiktion bis hin zu Gedenktagen von Heiligen – doch keine auf den ersten Blick erhellende Datumsangabe.

Urkundendatierung im Mittelalter

Urkunde Lehmann 326 (1405).

Universität Heidelberg. Public Domain.


Die Vorgehensweise einer Urkundendatierung im Mittelalter und wie Sie diese in eine heute übliche und verständliche Datumsangabe bringen können, erfahren Sie in diesem Workshop.


Gehen Sie mit uns auf Spurensuche! Lernen Sie diese "geheimen" Datierungen zu entschlüsseln, eine mittelalterliche Urkundenfälschung zu erkennen und Datumsangaben auf mittelalterliche Weise zu formulieren! Wie wäre beispielsweise Ihr Geburtsdatum auf "mittelalterlich"?

 

Merkmale mittelalterlicher datumsangaben in urkunden

Bei der Auflösung mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Datumsangaben ergeben sich zahlreiche Herausforderungen, sowohl was die Bestimmung des Jahres als auch des Tagesdatums betrifft.

jahresangaben

Schon bei der Angabe des Herrscherjahres stellt sich die Frage: wann begann denn dieses Jahr? Mit dem Todestag des Vaters? Oder erst mit dem eigenen Krönungstag, der - je nachdem, ob die Nachfolge reibungslos oder erst nach politischen oder gar militärischen Auseinandersetzungen erfolgte - Wochen, Monate oder Jahre nach dem Tod des "alten Königs" sein konnte?

Urkunde Lehmann 99 (1378).

Universität Heidelberg. Public Domain.

Im Oströmischen Reich zählte man bis zum Ende des Mittelalters (und in Russland sogar bis ins Jahr 1699) in Jahren ab der Erschaffung der Welt - deren Zeitpunkt auf das Jahr 5501 oder 5508 v. Chr. gelegt wurde, später auf 5196 v. Chr. Die jüdische Zeitrechnung wiederum beginnt 3761 v. Chr.

 

Doch auch, wenn man auf die heute bekannte und übliche Datierung in Jahren nach Christi Geburt stößt, sollte man sich nicht zu früh freuen - sie ist nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick scheint.


So wurden die Jahresanfänge im Mittelalter nicht immer mit dem 1.1. gezählt. Je nach Land oder sogar Ort lag der Jahresbeginn beispielsweise am 6.1. (Schwaben), 1.3. (Venedig), 25.3. (England, Irland), dem variablen Osterdatum (Georgien), 1.9. (Oströmisches Reich und bis heute Jahresbeginn bei den Ostkirchen), 25.12. (sehr verbreitet in Deutschland). Der 1.1. als Jahresanfang wurde erst gegen Ende des Mittelalters gebräuchlich.

Abseits der Zählung ab Christi Geburt finden sich im Verlauf der Frühen Neuzeit noch weitere Formen der Datierung, beispielsweise der Französische Revolutionskalender mit vollkommen eigener Jahres-, Monats- und Tageszählung.

Cod. Sal. XIV,16, Urkunde (um 1460).

Universität Heidelberg. Public Domain.


tagesdatum

Nicht nur die Jahresangaben sind oft knifflig. Auch die Auflösung des Tagesdatums ist manchmal buchstäblich Detektivarbeit.

 

So war im Christentum die Datierung nach Kirchenfesten - allen voran dem Osterfest - üblich. Da das Osterfest von Jahr zu Jahr auf unterschiedliche Tage fällt, gilt es bei derartigen Datierungsangaben zunächst herauszufinden, wann im jeweiligen Jahr Ostern gefeiert wurde. Aber auch die Gedenktage von Heiligen wurden oft als Datumsangabe genutzt, da sie allgemein bekannt waren.

 

Daneben hielt sich bis ins Mittelalter hinein auch noch die römische Zählung der Wochentage ausgehend von den Kalenden (1. des Monats), Nonen (5. bzw. 7. des Monats) und Iden (13. bzw. 15. des Monats).

Urkunde Lehmann 81 (1579).

Universität Heidelberg. Public Domain.

Doch auch nach dem Ende des Mittelalters - als sich die heute übliche Tages- und Jahreszählung zunehmend durchsetzte -, ergeben sich Schwierigkeiten. Denn der Übergang vom julianischen auf den gregorianischen Kalender im Jahr 1582 muss bei frühneuzeitlichen Datumsangaben ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Da der Umstieg in den verschiedenen Ländern über Jahrzehnte bis Jahrhunderte zeitversetzt erfolgte - die letzten Länder stiegen erst im 20. Jahrhundert um -, spielt bei der Ermittlung des genauen Datums auch der Ausstellungsort eine wichtige Rolle.


mittelalterliche urkunden datieren: kursinhalt

In der Diplomatik - der Urkundenlehre - spielt die Entschlüsselung mittelalterlicher Datumsangaben eine wichtige Rolle. Es lässt sich so nicht nur die Chronologie von Ereignissen feststellen; auch die eine oder andere Urkundenfälschung wurde damit schon entlarvt. Denn mittelalterliche Datumsangaben waren mitunter recht komplex, und selbst hochgebildeten Leuten unterliefen beim Fälschen - beispielsweise beim Rückdatieren von Urkunden - Fehler.

Ob Sie als BibliothekarIn, ArchivarIn oder HistorikerIn mittelalterliche Datierungen auflösen müssen, für die Erstellung authentischer Urkunden im LARP oder Reenactment selbst "mittelalterlich" datieren können möchten oder aus persönlichem Interesse mehr über die Eigenheiten mittelalterlicher Datumsangaben erfahren wollen – in diesem Kurs werden Sie all dies kennenlernen und anhand praktischer Beispiele selbst ausprobieren.

 

Keine Lateinkenntnisse erforderlich!

 

Dauer: ca. 2 Stunden

Kosten: 35 EUR (inkl. Informationsmaterial)

Urkunde Lehmann 411 (1456).

Universität Heidelberg. Public Domain.


tipp:

Für eine ganz individuelle Geschenkidee besuchen Sie doch zusätzlich zum Workshop Urkundendatierung im Mittelalter unseren Kalligraphie Kurs und gestalten Sie mit Ihren kalligraphischen Kenntnissen mittelalterlicher Schriften zum Beispiel eine persönliche Glückwunschkarte mit dem "mittelalterlichen" Geburtsdatum des Geburtstagskinds oder entwerfen Sie für das Hochzeitspaar ein schön gerahmtes Bild mit kalligraphisch gestaltetem "mittelalterlichem" Hochzeitsdatum! Umgekehrt erhält eine Hochzeit im Kreise von Mittelalter-Fans eine besondere Note durch eine in historischer Schrift verfasste und im mittelalterlichem Stil datierte Hochzeitseinladung.

 

Sie können selbstverständlich auch mit einer kalligraphisch in mittelalterlicher Schrift gestalteten und "mittelalterlich" datierten Einladung einen historischen Brettspielabend im Freundeskreis stimmungsvoll ankündigen. Sie finden diese Idee zwar interessant, kennen aber keine mittelalterlichen Brettspiele für einen derartigen Themenabend? Dann besuchen Sie unseren Kurs Alte Brettspiele!

 

Lassen Sie Ihrer Fantasie beim Kombinieren und Umsetzen der in unseren Kursen erlernten Fertigkeiten freien Lauf!